09.01.2019

Rettungsgeräte neu versiegeln: SKYLOTEC verdoppelt Lebensdauer von „Seal Pacs“

Um eine Windenergieanlage im Notfall schnell verlassen zu können, schreiben europäische Normen und Arbeitsschutzgesetze einen zweiten Rettungsweg vor. Das Rettungsgerät von SKYLOTEC wird häufig hierfür eingesetzt. Es wird im „Seal Pac“ (einer versiegelten Aluminium-Box) für bis zu 10 Jahre an Ort und Stelle aufbewahrt. Jetzt bietet der Hersteller von Absturzsicherungen eine Möglichkeit, die Einsatzzeit um weitere zehn Jahre zu verlängern. Das ist kostengünstig und nachhaltig.

Mit dem Rettungsgerät ‚Milan‘ können sich Beschäftigte auf Windenergieanlagen im Notfall sicher Richtung Boden abseilen.

Die Hersteller, Eigentümer oder Betreiber von Windenergieanlagen oder Serviceunternehmen für Windparks sind für die Sicherheit ihrer Beschäftigten auch im Notfall verantwortlich. Für solche Fälle eignen sich Rettungsgeräte von SKYLOTEC, die wie das „Seal Pac light to go“, unmittelbar durch einen Anwender mitgeführt werden, oder auch das „Seal Pac“, das direkt im Maschinenhaus gelagert wird. Zwei Beschäftigte können sich damit gleichzeitig außerhalb des Turmes abseilen, wenn ein Abstieg im Inneren nicht mehr möglich ist.

Als Standardgerät hat sich in den vergangenen Jahren das Rettungsgerät „Milan“ von SKYLOTEC etabliert. Es kann im sogenannten „Seal Pac“ vorgehalten werden und hat bei regelmäßiger Überprüfung eine Einsatzzeit von zehn Jahren. Die jährliche Überprüfung wird dadurch erleichtert, dass ein Feuchtigkeitsindikator einem autorisierten Prüfer den Zustand des Gerätes anzeigt. Ist dieser einwandfrei, versiegelt der Prüfer die Box wieder mit einer neuen Plombe und markiert sie mit Monat und Jahr der nächsten Inspektion. Das Rettungsgerät muss nicht mehr jährlich zur Überprüfung an den Hersteller gesendet werden.

Re-Sealing: Das ‚Seal Pac‘ wird nach der Überprüfung neu versiegelt und kann im Anschluss daran zehn weitere Jahre eingesetzt werden.

Kosteneffizient und ressourcenfreundlich

Die empfohlene Lebensdauer dieser „Seal Pacs“ ist unter optimalen Bedingungen auf zehn Jahre begrenzt. Nach Ablauf dieses Zeitraums mussten sie bisher ersetzt werden. Ab sofort bietet SKYLOTEC die Möglichkeit, die Lebensdauer auf weitere zehn Jahre zu verlängern. Dazu muss die Ausrüstung durch den Hersteller oder einen der weltweit zertifizierten Servicepartner geprüft werden. Da textile Komponenten wie Seile oder Bandschlingen einem natürlichen Alterungsprozess unterliegen, werden diese ausgetauscht und die Bremseinheit des Rettungsgerätes wird ersetzt, denn auch Bremsbeläge werden spröde, genau wie bei einem Kraftfahrzeug.

Das ‚Seal Pac‘ ist eine versiegelte Box, in der das Rettungsgerät ‚Milan‘ einlagert wird und für den Notfall sofort greifbar ist.

Die „Re-Sealing“-Lösung ist somit ressourcenfreundlich, da nur bestimmte Teile der vorhandenen Ausrüstung ausgewechselt werden müssen. Das „Seal Pac“ wird nach der Überprüfung neu versiegelt und kann im Anschluss daran zehn weitere Jahre eingesetzt werden. Das ist für die Windenergieanbieter deutlich günstiger als eine Neuanschaffung von Rettungsgeräten. Das globale SKYLOTEC-Servicenetzwerk vereinfacht den Prozess zusätzlich.

Zudem lässt sich die Neuversiegelung in der „Homebase“ von SKYLOTEC dokumentieren. Mit dieser Online-Datenbank bieten die Absturzsicherungsspezialisten ein nützliches Tool zur lückenlosen Erfassung der in einem Unternehmen eingesetzten Absturzsicherung. Verwaltungsprozesse lassen sich dadurch wesentlich vereinfachen, insbesondere dann, wenn die gesetzlich vorgeschriebene Revision durchgeführt werden muss.

Zurück zur Übersicht