14.12.2018

SKYLOTEC macht mit „ACX“ und „Skyrail“ die Fassadenreinigung effizienter

Die Nutzung von Fassaden-Befahranlagen und Hubarbeitsbühnen ist bei der Reinigung und Instandhaltung komplexer Gebäudefassaden, wenn überhaupt möglich, oft sehr kostspielig. SKYLOTEC bietet nun eine Alternative, die Arbeiten an solchen Fassadenstrukturen deutlich erleichtert: die Kombination aus dem Schienensystem „Skyrail“ mit der akkubetriebenen Seilwinde „ACX“. Das Arbeitsgerät dient Gebäudereinigern dabei als Ersatz für eine Befahranlage oder eine mobile Arbeitsbühne. Mit dem „ACX“ sind Arbeitsplätze problemlos erreichbar, Anwender können somit Tätigkeiten entlang der Fassade effizienter und flexibler ausführen.

Wenn Gebäudefassaden gereinigt werden, nutzen Beschäftigte hauptsächlich Fassaden-Befahranlagen. Die Anschaffung und Instandhaltung solcher Anlagen ist kostspielig. In manchen Fällen sind sie für Gebäude zudem ungeeignet. Das kann beispielsweise dann vorkommen, wenn Fassadenstrukturen zu komplex sind oder Tätigkeiten an exponierten Stellen ausgeführt werden müssen. Auch der Einsatz von Hubarbeitsbühnen ist kostenintensiv und oft gar nicht möglich, weil dafür keine ausreichend große Stellfläche vorhanden ist. Daher sollte bereits bei der Planung eines Gebäudes berücksichtigt werden, wie und durch wen sich eine Fassade reinigen lässt. SKYLOTEC präsentiert dafür nun eine neue Lösung: die Kombination aus der akkubetriebenen Personen-Seilwinde „ACX“ und dem Schienensystem „Skyrail“.

Ohne Muskelkraft und zuverlässig gesichert bewegen

Die Benutzung des „ACX“ macht den Einsatz von Fassaden-Befahranlagen oder Hubarbeitsbühnen für Gebäudereiniger und Wartungstechniker überflüssig

Dazu wird das horizontale Schienensystem „Skyrail“ von SKYLOTEC an der Attika oder der Fassade montiert. Durch Kurvenelemente und Zwischenhalter kann das System über längere Strecken an den Fassadenverlauf angepasst und montiert werden. Die Schienenelemente sind zudem in verschiedenen Farben erhältlich. Das Sicherungssystem kann dadurch unauffällig in die Gebäudestruktur integriert und an dessen Farbgebung angepasst werden. An der „Skyrail“-Schiene schlägt der Anwender das Arbeitsgerät „ACX“ über ein Seil und einen Karabiner am leicht gleitenden „Skyrail“-Läufer an. Ein zweites Seil wird als Teil der Persönlichen Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) mit einem mitlaufenden Auffanggerät gemäß EN 353-2 verwendet. Einmal so befestigt, können sich Gebäudereiniger oder Wartungstechniker ohne Einsatz ihrer Muskelkraft zuverlässig gesichert entlang der Fassade von oben nach unten und von links nach rechts bewegen. Dabei wird ein geeigneter Sitzgurt getragen. Über einen Hebel am „ACX“ kann der Gebäudereiniger die Geschwindigkeit beim Auf- und Abfahren je nach Bedarf regulieren – von 0 bis 24 Metern pro Minute. Dadurch kann er seine Tätigkeiten leichter, effizienter und flexibler ausüben als etwa mit einem Lift. Überdies können mit dem Gerät auch innenliegende Fassaden befahren werden, beispielweise in Gebäuden mit hohen Fensterfronten. Zusätzliches Plus: Die Anwendung des Systems ist während eines Trainings leicht zu erlernen. Diese Arbeitsweise wird als Seilarbeit („rope works“) nach ISO 22846-1 bezeichnet und setzt keine aufwendige Ausbildung zum Seilzugangstechniker voraus.

Für mehr Sicherheit: Elektronik und Fernbedienung

In puncto Arbeitssicherheit bietet das „ACX“ weitere Vorteile: So verfügt das Gerät beispielsweise über eine eingebaute Sicherheitselektronik. Diese überwacht und regelt konstant die Ladestände, Temperatur und Energieabgabe der Akkus. Bei Überhitzung oder Überladung schaltet das System den Akku vorübergehend aus, um eine Beschädigung zu verhindern – und damit eine gefährliche Situation für den Anwender, wenn er das Gerät benutzt. Darüber hinaus kann die Kontrolle über das Gerät mithilfe einer Fernbedienung vom Boden aus bis zu einer Reichweite von 150 Metern übernommen werden. Auf diese Weise kann eine Person am Boden einen Kollegen an der Fassade auf- und abfahren. Dies kann dann erforderlich sein, wenn der Betroffene selbst nicht mehr dazu in der Lage ist – etwa durch ein medizinisches Problem wie einen unvorhersehbaren Schwächeanfall.

Das „ACX“ ist für das Heben von Personen und Lasten mit einer zulässigen Nutzlast von 200 Kilogramm geeignet. Zudem verfügt es über die IP-Schutzklasse 55, das Gerät ist dadurch gegen Staubablagerungen im Innern und gegen Strahlwasser aus allen Richtungen geschützt.

Mehr Informationen zum ACX finden Sie hier.

Zurück zur Übersicht